Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index Forum Eerste Wereldoorlog
Hét WO1-forum voor Nederland en Vlaanderen
 
 FAQFAQ   ZoekenZoeken   GebruikerslijstGebruikerslijst   WikiWiki   RegistreerRegistreer 
 ProfielProfiel   Log in om je privé berichten te bekijkenLog in om je privé berichten te bekijken   InloggenInloggen   Actieve TopicsActieve Topics 

Cambrai 1917

 
Plaats nieuw bericht   Plaats Reactie    Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index -> Somme Actieve Topics
Vorige onderwerp :: Volgende onderwerp  
Auteur Bericht
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:37    Onderwerp: Cambrai 1917 Reageer met quote

Die Armeegruppe Arras in der Tank- und Angriffsschlacht von Cambrai 1917
Von Generalleutnant Otto v. Moser,
Führer der Armeegruppe Arras


November 1917 herrschte an der Westfront im allgemeinen Ruhe; insbesondere galten die deutschen Stellungen im Cambraibogen für ungefährdet durch feindlichen Großangriff, weil sie stark ausgebaut waren und weil der Brite sich ihnen gegenüber nicht so nahe wie anderswo eingegraben hatte, auch artilleristisch wenig tätig war. So waren diese Stellungen nur sehr dünn mit Infanterie und noch dünner mit Artillerie besetzt; und zudem fast ausschließlich mit Truppen, die an anderen Fronten, namentlich in den schweren und blutigen Flandernschlachten, abgekämpft und ermüdet waren und nach großen Verlusten und unsäglichen Anstrengungen des Ausruhens bedurften.
Da setzte am 20. November 7.30 morgens ganz plötzlich und völlig überraschend im ganzen Cambraibogen schlagartig ein kurzes, feindliches Artilleriefeuer ein, und unmittelbar darauf drangen, - noch im Morgennebel, der durch dichte, mit Nebelbomben erzeugte Rauchwolken verstärkt war, - begleitet von 3-400 feuerspeienden Panzerwagen, starke Massen englischer Infanterie in die deutschen Gräben ein, wo auf hundert Meter Breite kaum ein Schütze mit Gewehr und Handgranate stand. Die Besatzung der vorderen Linie ward daher glatt überrannt, getötet oder gefangen genommen, die schwachen heraneilenden Verstärkungen und Stoßtrupps aber wurden von den Kleingeschützen und Maschinengewehren der in solcher Menge noch niemals aufgetretenen britischen Kampfwagen zusammengeschossen; und so stark und kräftig, vor allem aber auch so überraschend war der diesmal besonders geschickt ausgedachte, streng geheim gehaltene und gründlich vorbereitete feindliche Angriff, daß nicht nur die erste und zweite deutsche Infanteriestellung, sondern auch die vorderste Artilleriestellung genommen wurde, und daß am Abend des 20. November schottische Infanterie bis über das Dorf Fontaine-Notre Dame, die westliche Vorstadt von Cambrai, vorgedrungen war, also bis ganz nahe an die Stadt heran, die das militärische und politische Operationsziel des Gegners bildete. Die Stadt Cambrai selbst war aber glücklicherweise doch noch in deutscher Hand geblieben; sie mußte auch weiterhin unter allen Umständen behauptet werden, weil sonst von dort aus die ganze deutsche Arrasfront vom Rücken her mit Aufrollen bedroht gewesen wäre.
Ihren unbestreitbaren und mit geringen Verlusten erkauften Einbruchserfolg hatten die Briten noch am gleichen Tage in London unter ungeheurem Jubel der Bevölkerung mit dem Läuten aller Glocken gefeiert.
In den folgenden Tagen und Nächten hat der Engländer den Frontabschnitt Pronville - Fontaine und insbesondere den Bourlonwald unter massenhaftem Einsatze schwerer Artillerie und ungeheuerer Geschoßmengen, mit äußerster Kraft und Wut angegriffen, um den Durchbruch zu erzwingen - aber vergebens. Vergebens, weil es der Deutschen Heeresleitung gelang, die nötigen Abwehrtruppen rechtzeitig heranzuführen; vor allem aber, weil diese Truppen und ihre Offiziere unter Anspannung des letzten Nervs Leib und Seele daransetzten, um des übermütigen Briten wieder Herr zu werden und um seinen Erfolg in eine Niederlage zu verwandeln. So ist die Verteidigungsschlacht und die ihr folgende Angriffsschlacht bei Cambrai eins der schönsten Beispiele dafür geworden, daß die Tatkraft der Führung und die Tapferkeit der Truppe auch aus gefährlicher, ja anscheinend verzweifelter Lage herausführen können zum vollen Siege.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:38    Onderwerp: Reageer met quote

An diesen beiden Schlachten haben nun Hunderttausende von deutschen Kriegern aller Stämme und aller Waffen teilgenommen, und doch hat ein jeder nur einen kleinen, zeitlich und örtlich eng begrenzten Ausschnitt davon erlebt; ja er wußte, eilends mit der Bahn herangeführt und sogleich in die Front geworfen, vielfach weder, um was es sich bei seiner Kampftätigkeit eigentlich handelte, noch was er zur Lösung der großen Kampfaufgabe beigetragen hatte. Und noch weniger wußte und erfuhr der Mann, aber auch der Offizier in Reih und Glied, davon, wie eigentlich die Kampfhandlung, bei der er mitwirkte, zustande kam und durch welche geistige Triebfedern alle diese Truppen bewegt und schließlich zum Siege geführt wurden. Von alledem wenigstens nachträglich etwas zu hören, das war der Wunsch und das Recht der Mitkämpfer; davon soll also in Nachstehendem auf Grund persönlicher Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen - als Führer des XIV. Reservekorps "Gruppe Arras" - erzählt werden.
Auf die Nachricht von dem großen britischen Einbruch in den Cambraibogen faßte die deutsche Oberste Heeresleitung in Kreuznach unverzüglich den Entschluß, den Durchbruch unter allen Umständen zu verhindern und dazu alsbald von den anderen Kampffronten und aus den Heeresreserven die erforderlichen Streitkräfte und die nötige Munition zur Stelle zu schaffen. Fernschreiber, Telegraph und Telephon begannen daher schon in der Nacht vom 20. zum 21. November nach allen Richtungen zu spielen; die Heeresgruppen, namentlich die Gruppe Kronprinz Rupprecht von Bayern in Mons, zu der die Cambraifront gehörte, wurden mit Weisungen versehen; sie benachrichtigten die Armeen, besonders die des Cambraibogens, die 2., in Le Cateau: das Ergebnis war eine Tag und Nacht fortdauernde Völkerwanderung von Truppen aller Waffen mit Bahn und Fußmarsch nach der Durchbruchsfront, daneben ein Zuströmen gewaltiger Mengen von Geschossen aller Kaliber und von Verpflegung jeder Art für Mann und Roß mit Achse und Kanalschiff. Der Cambraibogen selbst aber wurde zum Kampfe in zwei, später drei Abschnitte - Arras, Candry und Busigny - geteilt, deren jeder einem Kommandierenden General als Gruppenführer unterstellt war. Bei einer dieser drei Gruppen hat also jeder, der an den Cambraischlachten mitbeteiligt war, den Kampf mitgemacht.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:39    Onderwerp: Reageer met quote

So waren also die bis dahin so stillen Korpshauptquartiere plötzlich zu Taubenschlägen, die ruhige Kampffront zum Brennpunkt der Ereignisse an der Westfront geworden. Von oben trafen telegraphische, schriftliche und mündliche Weisungen aller Art ein: mit den Nachbargruppen fand ein unausgesetzter Nachrichten- und Meinungsaustausch statt; von vorn, vom Kampffelde, jagten sich die Meldungen, Hilferufe und Anfragen - daraufhin ergingen die Befehle der Generalkommandos nach unten auf allen Befehlswegen, vielfach auch durch entsandte Offiziere des Stabes. Gleichzeitig rückten auf allen Straßen und Wegen die Verstärkungstruppen mit ihrem ungeheueren Troß herein, und meldeten sich deren Kommandeure, sowie die Führer der Materialzüge, zur Empfangnahme von Weisungen: vom General bis zum Leutnant löste ein Offizier den anderen ab. Für die Kommandierenden Generale handelte es sich zunächst darum, die Verteidigung so zu organisieren, daß trotz des beständigen Wechsels aller Verhältnisse auf dem Kampffelde jederzeit volle Klarheit herrschte über die Befehlsgliederung und die Kampfaufgaben, sowie daß auf der ganzen Front der Zusammenhang und Anschluß gewahrt blieb. Dazu mußte jeder Division ein fester Abschnitt und eine bestimmte Aufgabe, gleichzeitig aber auch die nötige Anzahl von Truppen zugeteilt werden; außerdem waren die zahlreichen schweren Batterien, die nicht den Divisionen unterstellt werden konnten, in Kampfgruppen mit bestimmten Aufträgen zusammenzustellen. Daß all dies für die Stäbe keine leicht Aufgabe war, mag folgendes Beispiel erhellen: Am 22. November waren vom Generalkommando des 14. Reservekorps vier, am 25. sechs, am 29. sieben Divisionen einzuteilen, auszurüsten, unterzubringen und zu verpflegen; am 23. November zweihundert, am 24. dreihundert, am 30. fünfhundert Geschütze aufzustellen und mit Brisanz- und Gasmunition auszustatten; am 22. zwei, am 27. sieben, am 30. elf Fliegerabteilungen mit Aufträgen zu versehen, im ganzen waren von diesem Generalkommando 130000 Mann zu versorgen. So ist es klar, daß jeder Tag, ja jede Stunde neue Arbeit, Aufgaben, Aufregungen und Sorgen brachte; Vorlag reihte sich an Vortrag, Entscheidung an Entscheidung. Und von der ersten bis zur letzten Kampfstunde, also vom 20. November bis 5. Dezember, mehr als 14 Tage lang gab es für die Kommandierenden Generale und ihre Stäbe keine Ablösung und keine Erleichterung in der Verantwortung und in der Arbeit. Ganz ähnlich lagen die Dinge und die Pflichten bei den Divisionsstäben; denn die Divisionskommandeure hatten die Gefechtsführung ihrer zahlreichen Truppen - Infanterie, leichte und schwere Artillerie, Pioniere, Maschinengewehr-Abteilungen, Flieger, Ballons, Arbeits- und Armierungssoldaten und Kolonnen jeder Art - in ihrem Abschnitt verantwortlich zu leiten, vor allem aber ihre Infanterie durch den Infanterie-Brigadekommandeur, ihre Artillerie durch den Artilleriekommandeur dauernd mit genauen Anweisungen für den Kampf zu versehen und ihre Truppenverbände durch alle Krisen, Wechselfälle und Nöte der Schlacht mit fester Hand hindurchzuführen. Dies war aber erst recht, in erhöhtem Maße und unter den schwierigsten Verhältnissen die Aufgabe der Regiments-, Bataillons- und Abteilungskommandeure innerhalb ihres Befehlsbereichs: denn je weiter nach vorn, desto größer neben der geistigen die körperliche Anstrengung und desto ernster vor allem die Gefahr. Vor allem bei den Frontoffizieren und Frontsoldaten der vordersten Linie. Dort standen und lagen sie während der stürmischen, kalten und regnerischen November- und Dezembertage und während der dunklen, langen Nächte, eng aneinander geschachtelt in feuchten und unfertigen Gräben und Unterständen, die nur geringen Schutz gegen Witterung und Feuer boten, und dort hielten sie den unaufhörlich auf sie gerichteten Hagel von Granaten, Schrapnels, Minen-, Infanterie- und Maschinengewehrgeschossen und Bomben trotz schwerer Verluste standhaft aus. Dort warfen sie den bald an dieser, bald an jener Stelle in Massen und mit großer Tapferkeit anstürmenden Briten mit Gewehr und Handgranate und mit der blanken Waffe zurück, gingen immer wieder zum Gegenstoß über und überließen dem Feinde keinen Zoll ihrer Stellungen auf der ganzen Front Pronville - Moeuvres - Bourlonwald.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:41    Onderwerp: Reageer met quote

In diesem hochstämmigen parkartigen Walde aber, der mit zwei kleinen Kuppen an der Südwestecke die ganze Gegend weithin beherrschte und für den Angreifer die beste und gedeckteste Annäherung an Cambrai bedeutete - in diesem Wald hatte sich der Engländer schon am ersten Tage mit starker Infanterie und zahlreichen Maschinengewehren festgesetzt und eingegraben - dort spielte sich daher auch in den Tagen vom 23. bis 29. November ein besonders schweres und hartnäckiges, hin- und herwogendes, wahrhaft dramatisches Ringen und Kämpfen ab, das zu den heißesten und blutigsten des ganzen Krieges gehört. Am 23. will die britische Führung hier offenbar den Durchbruch erzwingen: Schützenwelle hinter Schützenwelle bringt von Süden her in den Wald hinein, dabei zahllose Maschinengewehre; gleichzeitig stoßen Dutzende von Panzerwagen, zum größeren Teil entlang dem Westrande des Waldes unmittelbar auf das Dorf Bourlon, zum anderen Teil aber auch auf den Waldwegen tief in den Wald hinein -, ja über dessen Ostrand hinaus. Gleichzeitig verdoppelt der Feind seine Fliegerangriffe; am Abend ist der übermächtige Angreifer bis an den Nordrand des Waldes und bis in das Dorf und Schloß Bourlon vorgedrungen, in dem sich lange Monate hindurch das Hauptquartier der Armee Fritz von Below befunden hatte. Aber ein kraftvoller Gegenstoß der 3. Gardedivision wirft ihn wieder bis zur Mitte des Waldes zurück und aus dem Dorfe hinaus. Das Schloß mit seiner englischen Besatzung wird rings umzingelt und mit Maschinengewehren und Minen beschossen. Heldentaten geschehen auf der ganzen Linie: im Dorfe und südlich vor dem Dorfe, aber auch auf den schmalen, steilen Waldwegen liegen und stehen eine Reihe zusammengeschossener und bewegungsunfähiger Panzerwagen in den unmöglichsten und malerischsten Stellungen, teilweise auf dem Kopf ; daneben die verbrannten und verstümmelten Leichen der Besatzung. Allein auch unsere Verluste und Opfer sind schwer, namentlich ist die Infanterie stark mitgenommen. Ein Glück, daß unsere Artillerie und unsere Flieger - bei diesen der ebenso bescheidene, wie ritterlich tapfere Rittmeister Frhr. v. Richthofen mit seinem gefürchteten roten Geschwader - mehr und mehr die Oberhand gewinnen: sonst wäre die Lage verzweifelt. Aber in später Nacht erstürmen trotz aller Ermüdung die pommerschen Grenadiere noch das Schloß Bourlon und nehmen den Rest der Besatzung gefangen. Am 24. abends erfolgt nach schwerstem englischen Artilleriefeuer wiederum ein großer entschlossener Angriff, der von 30 Panzerwagen begleitet ist und wiederum bis zum Dorfe Bourlon vordringt. Gleichzeitig werfen die feindlichen Flieger im Hintergelände auf die Ortschaften und Straßen zahlreiche Bomben ab, um das Heranrücken von deutschen Verstärkungen zu verhindern. In einem neuen Nacht- und Frühmorgenangriff wird der Engländer wieder in den Wald hineingeworfen; Engländernester im Dorf und in alten deutschen Unterständen am Waldrande werden in wildem, mitleidlosem blutigem Nahkampfe gesäubert. Am 25. November neuer Angriff; 90 Panzerwagen werden im Anmarsch von Süden her nach dem Bourlonwalde gemeldet. Unsere Flieger benachrichtigten rechtzeitig die Artillerie: sie stürzt sich mit wütenden Feuerstößen auf die willkommene Beute, zertrümmert einen großen Teil der Kampfwagen und zwingt den Rest zur Umkehr. Bis zum Abend sind am Bourlonwald 10 Panzerwagen erbeutet und 300 Gefangene gemacht.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:42    Onderwerp: Reageer met quote

Am 26. wiederum Nachtkämpfe und Tag und Nacht im Höllenfeuer der feindlichen Artillerie auf den nördlichen, unserer Artillerie auf den südlichen Teil des Waldes, das diesen noch vollends in ein Gewirr von zerschossenen Bäumen und Zweigen verwandelt. Am 27. November aber, dem achten Kampftage, macht der Brite einen letzten großen, verzweifelten Durchbruchsversuch, noch in der Morgendämmerung mit starker, frisch eingesetzter Infanterie und mit einer großen Anzahl neuer Panzerwagen. Unsere zu Tode ermüdete Infanterie wird diesmal von der Übermacht bis an den Bahndamm nordöstlich des Bourlonwaldes zurückgedrängt: das Gelingen des feindlichen Durchbruchs droht - damit wäre aber nicht nur der Weg auf Cambrai für den Gegner geöffnet, Sondern es wären auch fünfzig unserer Geschütze verloren gewesen, die dicht hinter dem Bahndamm im Feuergefecht standen. Auch das Dorf Fontaine geht verloren. Aber in dieser äußersten Not läßt der Kommandierende General den Bourlonwald von der gesamten Artillerie unter das stärkste Feuer nehmen und gleichzeitig unsere sämtlichen Flieger gegen den Wald und über ihn hinweg, sowie auf Fontaine vorstürmen; auf Kraftwagen werden 3 Bataillone der 221. Division zur Unterstützung und zum Gegenangriff vorgeschickt: und in der Tat, bis zum Abend haben die braven Truppen der 214., 221. und 3. Garde-Division den Engländer, freilich erst nach blutigen und verlustreichen Kämpfen, wieder tief in den Wald zurückgeworfen; auch Fontaine ist wieder im Sturme genommen! Und ebenso tapfer und heldenmütig haben in diesen Tagen die Truppen der 20. Infanterie- und der 21. Reserve-Division den zwischen Pronville und dem Bourlonwalde immer wieder heranwogenden Ansturm des Gegners blutig abgewiesen. Die Truppen haben fast Übermenschliches geleistet! Von den Generalkommandos und Divisionen geschieht alles Erdenkliche zu ihrer Erleichterung. Am 29. rollen Kolonnen, angefüllt mit Munition und Handgranaten, aber auch mit Wein, Speck, Zucker, Brot, Konserven, mit wollenen Decken und rasch aufstellbaren Baracken nach vorn. Allen am Kampf beteiligten Truppen ist jedoch der schönste Lohn ihrer Taten und Leistungen der jubelnde Widerhall aus der Heimat, die atemlos, anfangs mit schwerer Sorge, dann aber mit immer wachsendem Stolze auf die Kämpfer am Bourlonwalde blickte.
So war der englische Durchbruchsversuch bei Cambrai endgültig gescheitert - inzwischen hatte aber die deutsche Heeresleitung beschlossen, sich nicht mit diesem negativem Ergebnis zu begnügen, sondern dem Gegner auch die Beute vom 20. November wieder zu entreißen und zugleich der ganzen Welt die unerschütterte Angriffskraft der angeblich durch den langen Stellungskrieg völlig zermürbten deutschen Westfronttruppen vor Augen zu führen. Westlich und südlich des Bourlonwaldes, von Norden und von Osten her, sollten am 30. November die drei Kampfgruppen Arras, Caudry und Busigny zum großen Sturmangriff vorbrechen. Bei den beiden letztgenannten Gruppen war für den Ostangriff eine größere Anzahl frischer Divisionen eingetroffen; bei der Gruppe Arras für Nordangriff nur eine ermüdete, die 49. Reserve-Division. Daß trotzdem auch die Infanterie der Gruppe Arras, ungeachtet der ungeheuren Anstrengungen des zehntägigen, ohne Ablösung gegen große Übermacht geführten Kampfes, und trotz der großen Lücken in ihren Reihen, noch die Kraft aufbrachte, sich an dem Angriffe zu beteiligen, das darf als bewundernswert bezeichnet werden. Wesentlich trug dazu der Gedanke bei, endlich wieder einmal aus dem auf die Dauer furchtbaren Stellungskriege heraus zu einem der deutschen Seele mehr entsprechenden Angriff schreiten zu können und der Wunsch, dem britischen Übermut einen kräftigen Dämpfer auszusetzen - Lloyd George und die englische Presse sprachen noch immer laut von einem Einmarsch in Cambrai vor Weihnachten.
Von Neuem war so in den Tagen vom 26.-29. November das Kriegshauptquartier der Gruppe Arras zum Taubenschlag geworden: mitten in der Verteidigungsschlacht mußten die Angriffsbefehle, die die Gefechtsstreifen und Ziele der Divisionen, sowie die gänzlich anders gestalteten Aufgaben der Artillerie und der Flieger regelten, entworfen, vervielfältigt und hinausgegeben werden; und ebenso wurden bei den Divisionen in Tag und Nacht andauernder, rastloser Arbeit die Vorbereitungen für die Bereitstellung und Gliederung der Truppen, nach vielen Geländeerkundungen und Rücksprachen mit den Kommandeuren, fertig gestellt.
Der 30. November war der große Sturmtag. Um 9 Uhr vormittags brachen die Angriffskolonnen der Gruppen Caudry und Busigny, rund ein Dutzend Divisionen, in die britischen Stellungen ein; um 12 Uhr mittags folgte der Angriff der Gruppe Arras mit 5 Divisionen westlich, einer sechsten östlich des Bourlonwaldes, während die siebente - die 3. Gardedivision - diesen Wald umschloß und abriegelte. Der Angriff der Gruppe Arras wurde verdeckt durch eine mit Rauchbomben erschossene Nebelwand, vorbereitet und unterstützt durch das Feuer von 390 leichten und 118 schweren Geschützen und begleitet von mehr als hundert tief fliegenden, mit Maschinengewehren feuernden und Bomben werfenden Fliegern. So wie am 20. November wir, so wurde am 30. der Engländer durch den Angriff völlig überrascht; am Abend waren die Truppen der Gruppen Caudry und Busigny tief in die britischen Stellungen hineingestoßen ; die der Gruppe Arras hatten ihren Gegner fast einen Kilometer weit bis nahe an die Nationalstraße zurückgeworfen, die Nordwesthälfte des Bourlonwaldes erobert und reiche Beute an Gefangenen und Geschützen gemacht.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:42    Onderwerp: Reageer met quote

Am 1. Dezember wurde der Angriff erfolgreich fortgesetzt und der Feind trotz verzweifelten Widerstandes unter schweren Verlusten weiter zurückgedrängt. Die gefangenen englischen Offiziere drückten aus freien Stücken ihre Bewunderung aus über das einheitliche und schnelle Vorbrechen unserer Infanterie aus den vordersten Gräben, und über das tapfere und geschickte Verhalten unserer Stoßtrupps beim Kampf um die Grabenstücke und Unterstände. Sie erzählten weiter, daß die englische Führung einen Angriff von Norden her nicht für möglich gehalten hatte, sondern an dieser Front am 30. November selbst mit frisch eingesetzten Divisionen zum Angriff vorgehen wollte. Daran hat sie nun unser Angriff verhindert.
Am 2. und 3. Dezember trat bei allgemeiner Erschöpfung eine Kampfpause ein; am 4. aber wurden alle Vorbereitungen getroffen, um den Engländer, der noch immer den Südostteil des Bourlonwaldes als Sprungbrett für einen Angriff auf Cambrai zäh behauptete, von dort zu vertreiben; vor allem wurde der Wald Tag und Nacht unter ein furchtbares Kreuzfeuer mit Brisanz- und Gasgeschossen, sowie mit Minen genommen, das den Aufenthalt im Walde zur Hölle machen mußte und den deutschen Sturm vorbereitete: aber in der Nacht vom 4. zum 5. Dezember räumte die englische Besatzung den Bourlonwald - seit 1914 der erste freiwillige Rückzug britischer Truppen aus einer eroberten Stellung. Unsere Truppen stießen durch den Wald hindurch und weit nach Südwesten bis in die Stellungen vom 20. November nach.
So war auch die Angriffsschlacht bei Cambrai glänzend gewonnen; der Engländer hatte eine schwere Schlappe erlitten und im gesamten Cambraibogen den Geländegewinn des 20. November, außerdem aber viel Menschen und Material verloren. Allein bei der Gruppe Arras betrug die Beute 53 Offiziere, 1670 Mann, 240 Maschinengewehre, 11 Minenwerfer, 26 Geschütze und 33 Panzerwagen. Das Ansehen der britischen Waffen und Führung war mit dem Jahresende 1917 stark herabgedrückt, das der deutschen stark gehoben. Jetzt frohlockte die deutsche Heimat und erblickte namentlich in dem erfolgreichen Angriffe bei Cambrai ein günstiges Anzeichen für den im Frühjahr 1918 allgemein erwarteten großen und entscheidenden Angriff auf dem westlichen Kriegsschauplatze.
Daher darf mit stolzer Genugtuung auf diese Ehrentage zurückblicken ein jeder, der an den Schlachten bei Cambrai mitstritten und mitgewirkt hat, mit Gewehr und Handgranate, am Maschinegewehr, Minenwerfer oder am Geschütz, im Flugzeug oder auf dem Fahrrad, im Kraftwagen, am Fernsprecher oder an den Befehlsstellen der höheren Kommandobehörden, oder auch da, wo den bedauernswerten Opfern des Kampfes die erste Linderung und Hilfe zu teil ward. Was aber diese Tage den Mitkämpfern in der Erinnerung noch besonders teuer macht, das ist das Bewußtsein, daß damals noch, gerade während der schwersten Kampftage, das Band treuer und selbstloser Kameradschaft den deutschen Soldaten mit seinen Führern, vom untersten bis zum obersten, verknüpfte, und daß alle zusammen das Gefühl fester Gemeinschaft mit der Heimat verband: ihre Sorge war auch unsere Sorge, ihre Freude und ihr Stolz auch unserer, ihr Jubel und Dank erquickte und stärkte die Überlebenden und drang hinab in die Gräber der auf dem Felde der Ehre Gefallenen.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:43    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Der englische Durchbruchsversuch bei Cambrai


Großes Hauptquartier, 21. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern lebte das Feuer von Mittag an bei Dixmuiden und vom Houthoulster Walde bis Becelaere auf. Zwischen Poelkapelle und Passchendaele nahm es auch gestern wieder große Heftigkeit an.
Gesteigerter Feuerwirkung an mehreren Stellen im Artois folgten feindliche Erkundungsvorstöße, die abgewiesen wurden.
Zwischen Arras und St. Quentin leitete starker Artilleriekampf englische Angriffe ein, deren Hauptstoß zwischen den von Bapaume und Péronne auf Cambrai führenden Straßen angesetzt war. Während dieser den Durchbruch unserer Stellungen in Richtung auf Cambrai erstrebte, hatten die nördlich und südlich vom Hauptkampffelde bei Riencourt und Vendhuille geführten Nebenangriffe örtlich begrenzte Ziele. Zwischen Fontaine les Croisilles und Riencourt konnte der Gegner nicht über unsere vorderste Linie hinaus vordringen.
Auf dem Hauptangriffsfelde gelang es dem Feinde, unter dem Schutze zahlreicher Panzerkraftwagen Gelände zu gewinnen. Unsere Reserven fingen den Stoß in rückwärtigen Stellungen auf.
Die in der Kampfzone gelegenen Ortschaften, unter ihnen Graincourt und Marcoing, blieben dem Feinde. Teile des in der Stellung eingebauten Materials gingen verloren. Südlich von Vendhuille brach der Angriff einer englischen Brigade verlustreich zusammen.
Bei und südlich von St. Quentin war der Artillerie- und Minenwerferkampf zeitweilig gesteigert. Ein am Abend nördlich von Alaincourt erfolgender Vorstoß der Franzosen wurde abgewiesen.
Das scharfe Feuer in den Kampfabschnitten hielt bis Mitternacht an und ließ dann nach. Heute früh hat es bei Riencourt erneut in großer Stärke begonnen.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Erhöhte Gefechtstätigkeit nordwestlich von Pinon und östlich von Craonne.
Auf dem östlichen Maasufer lebte das Feuer nach Abwehr eines französischen Vorstoßes in den Morgenstunden am Chaume-Walde tagsüber nicht mehr auf.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Die Lage ist unverändert.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:45    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Abwehr des englischen Ansturmes südwestlich Cambrai


Großes Hauptquartier, 24. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
Bei gesteigerter Artillerietätigkeit in Flandern wechselten Feuerwellen von größter Heftigkeit mit ruhigem Zerstörungsschießen zwischen den von Boesinghe auf Staden und von Ypern auf Roulers führenden Bahnen.
Südwestlich von Cambrai suchte der Engländer erneut die Entscheidung.
Scharfer Feuerkampf auf der Front von Quéant bis Banteux leitete die Schlacht ein.
Ein starker Angriff auf Inchy brach vor dem Dorfe zusammen.
Moeuvres wurde in erbitterten Kämpfen gegen mehrfachen Ansturm zäh verteidigt.
Von besonderer Wucht war der auf Bourlon, Fontaine und La Folie gerichtete Stoß. Einer dichten Welle von Panzerkraftwagen folgte tiefgegliedert die Infanterie. Ihre Kraft brach sich an dem Heldenmut unserer Truppe und unter der vernichtenden Wirkung unserer Artillerie. Den unter schweren Opfern nur langsam auf Bourlon Boden gewinnenden Feind traf der Gegenstoß im Angriff bewährter Truppen. Sie warfen ihn aus Dorf und Wald Bourlon wieder hinaus.
In mehrmaligem vergeblichen Ansturm gegen das heiß umstrittene Fontaine und den Wald von La Folie erschöpfte der Feind seine Kräfte. Dieselbe Truppe, die am Tage vorher bei der Erstürmung des Dorfes ihren glänzenden Angriffsschneid erwies, hat sich gestern ebenso standhaft und tapfer in der Abwehr geschlagen.
30 allein vor Fontaine zerschossen liegende Panzerkraftwagen geben ein Bild über den Einsatz der feindlichen Kräfte.
Starkes Feuer hielt auch während der Nacht in einzelnen Kampfabschnitten an.
Unsere Artilleriewirkung hielt nächtliche Vorstöße gegen Rumilly und südwestlich von Masniéres nieder.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
An vielen Stellen der Front erhöhte Tätigkeit der Franzosen.
Seit dem 20. November verloren unsere Gegner im Luftkampf und durch Abwehrfeuer 27 Flugzeuge.
Rittmeister Freiherr v. Richthofen errang seinen 62., Leutnant Freiherr v. Richthofen seinen 26., Leutnant Bongartz seinen 24. Luftsieg.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Mazedonische Front:
Das Feuer lebte zwischen dem Prespasee und Monastir sowie im Cerna-Bogen auf.
Italienische Front:
Westlich von der Brenta und zwischen Brenta und Piave scheiterten italienische Angriffe.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff. 1
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:45    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Heftige englische Vorstöße zurückgeschlagen


Großes Hauptquartier, 25. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern steigerte sich der Artilleriekampf am Nachmittage zwischen dem Houthoulster Walde und Zandvoorde zu großer Stärke. Ein englischer Vorstoß an der Straße Ypern-Menin scheiterte.
Auf dem Schlachtfelde südwestlich von Cambrai spielten sich heftige, aber nur örtlich begrenzte Kämpfe ab.
Gegen Inchy setzte der Engländer starke Kräfte zu neuen Angriffen ein. Viermal stürmten dichte Infanteriewellen vergeblich vor. Ihre Verluste waren besonders schwer. Im Gegenstoß gewannen unsere Truppen mehrere hundert Meter nach vorwärts Raum.
Nach heftiger Feuerwirkung griff der Feind am Abend Dorf und Wald Bourlon an. Unter dem Schutze von Nebelwolken drang er bis zum Dorfe vor. Die zum Gegenstoß eingesetzten Gardefüsiliere warfen in erbittertem nächtlichem Kampf mit blanker Waffe den Feind in seine Ausgangsstellungen zurück, während pommersche Grenadiere am Rande des Waldes jeden feindlichen Ansturm zum Scheitern brachten.
Nach dem Mißlingen eines Frühangriffs auf Banteux erfolgten dort am Nachmittage nur schwächere Teilvorstöße.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Die Tätigkeit der Franzosen blieb fast auf der ganzen Front rege. Stärkere Erkundungsabteilungen fühlten gegen unsere Linien vor; der Artillerie- und Minenwerferkampf war im besonderen nordöstlich von Craonne, in mehreren Abschnitten der Champagne und auf dem östlichen Maasufer gesteigert. Eigene Sturmtrupps brachten von gelungener Unternehmung westlich von Beaumont zahlreiche Gefangene ein.
Heeresgruppe Herzog Albrecht:
Östlich von St. Mihiel und namentlich im Sundgau verstärktes Artillerie- und Minenfeuer. Im Walde von Apremont und bei Ammerzweiler wurden stärkere französische Vorstöße abgewiesen.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Nichts Besonderes.
Italienische Front:
Italienische Angriffe zu beiden Seiten des Brenta-Tales und gegen den Monte Pertica brachen vor unseren Linien zusammen.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:46    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Englische Angriffe auf Inchy abgewiesen


Großes Hauptquartier, 26. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern nur zeitweilig zwischen Poelkapelle und Gheluvelt gesteigerte Feuertätigkeit. Vorfeldkämpfe verliefen für uns erfolgreich und brachten Gefangene ein. Nordöstlich von Passchendaele scheiterte der Vorstoß eines englischen Bataillons.
Auf dem Schlachtfelde südwestlich von Cambrai wiederholte der Feind hartnäckig seine Angriffe auf Inchy. Die dort in den vorhergehenden Tagen in Abwehr und Angriff bewährten Truppen wiesen auch gestern den Feind restlos ab.
Unser Vernichtungsfeuer schlug in feindliche Truppenansammlungen und in die Bereitstellung zahlreicher Panzerkraftwagen südlich von Graincourt. Schwächere Infanterie stieß gegen Bourlon vor; sie wurde zurückgeworfen.
Aus den letzten Kämpfen bei Bourlon hinter unseren Linien verbliebene Engländernester wurden im blutigen Nahkampf gesäubert; 8 Offiziere, mehr als 300 Mann wurden gefangen, 20 Maschinengewehre erbeutet.
Am Südwestrande des Waldes von Bourlon und westlich von Fontaine brachten uns nächtliche, sehr heftige Handgranatenkämpfe den erwünschten Geländegewinn.
Nördlich von Banteux griff der Feind nach heftigem Trommelfeuer an. Er wurde abgewiesen. Ein englischer Vorstoß östlich von Gricourt brach vor unseren Hindernissen zusammen.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Nach stärkster Feuersteigerung griff der Franzose in 4 Kilometer Breite zwischen Samogneux und Beaumont an. Seine ersten Angriffswellen, durch unser Infanterie- und Artilleriefeuer zersprengt, fluteten in ihre Ausgangsstellungen zurück. Mehrfacher Ansturm neu angesetzter Kräfte brach in unserer Abwehrzone zusammen. Zahlreiche Turkos, Zuaven und andere Franzosen wurden gefangen.
Das starke Feuer griff von dem Kampffelde auch auf die benachbarten Abschnitte über und hielt namentlich zu beiden Seiten von Ornes tagsüber in großer Stärke an.
Infanterie-, Schlacht- und Jagdflieger griffen trotz heftigen Sturmes und Regens erfolgreich in den Kampf ein und unterstützten auf dem Gefechtsfelde bei Cambrai und an der Maas unermüdlich Führung und Truppe.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Italienische Front:
In örtlichen Gebirgskämpfen erzielten unsere Truppen Erfolge und behaupteten sie gegen italienische Gegenangriffe.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff. 1)
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:47    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Starker Feuerkampf bei Cambrai - Vergebliche Anstürme gegen Bourlon


Großes Hauptquartier, 27. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern nahm die Artillerietätigkeit zwischen dem Houthoulster Walde und Zandvoorde am Nachmittage wieder große Heftigkeit an.
In einzelnen Abschnitten des Schlachtfeldes südwestlich von Cambrai tagsüber starker Feuerkampf. Unter dem Schutze der Dunkelheit bereitgestellte englische Infanterie griff am Abend Dorf und Wald Bourlon an; in schwerem Nahkampf wurde sie zurückgeworfen.
Die Vorfeldtätigkeit blieb auf der ganzen Schlachtfront rege.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Nördlich von Prunay wurde ein französischer Vorstoß im Grabenkampf abgewiesen. Auf dem östlichen Maasufer war die Gefechtstätigkeit tagsüber mäßig. Am Abend trat zwischen Samogneux und Beaumont und beiderseits von Ornes erhebliche Feuersteigerung ein.
Heeresgruppe Herzog Albrecht:
An der Combres-Höhe und zwischen St. Mihiel und Pont-à-Mousson lebte das Feuer zeitweilig auf.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Die Lage ist unverändert.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:48    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Neue schwere Kämpfe um Bourlon und Fontaine


Großes Hauptquartier, 28. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern war das Artilleriefeuer zwischen dem Houthoulster Walde und Zandvoorde von Mittag an lebhaft; bei Passchendaele schwoll es am Abend zu größerer Heftigkeit an.
Zu beiden Seiten der Scarpe erhöhte Gefechtstätigkeit.
Auf dem Schlachtfelde bei Cambrai leitete scharfer Feuerkampf mit Tagesanbruch die Angriffe ein, die der Engländer mit frisch eingesetzten Divisionen gegen Bourlon, Fontaine und unsere anschließenden Stellungen richtete.
Westlich von Bourlon brachen seine Angriffswellen und die ihnen voranfahrenden Panzerwagen in unserem Feuer zusammen.
Zwischen Bourlon und Fontaine drang der Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm in unsere Stellungen ein. Bourlon und Fontaine gingen vorübergehend verloren.
Die durch den erbitterten Häuserkampf stark gelichteten englischen Verbände traf der Gegenstoß unserer Infanterie. Umfassend angesetzt und schneidig geführt, nahm sie die Dörfer im glänzenden Ansturm wieder und warf den Feind in den Wald von Bourlon zurück. Mehr als 200 Gefangene und zahlreiche Maschinengewehre blieben in ihrer Hand. - Das starke Feuer ließ bei Eintritt der Dunkelheit nach; örtliche Infanteriekämpfe dauerten bis in die Nacht hinein fort.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Nordwestlich von Tahure ließ der Franzose bei einer mißlungenen Unternehmung Gefangene in unseren Gräben.
Auf dem östlichen Maas-Ufer war die Artillerietätigkeit am Vormittag gesteigert; sie flaute von Mittag an zu mäßigem Störungsfeuer ab.
Heeresgruppe Herzog Albrecht:
Nordöstlich von Nomeny stießen starke französische Abteilungen gegen unsere Linien vor; sie wurden im Nahkampf abgewiesen.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Nichts Neues.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff. 1)
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:49    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Siegreicher Gegenstoß bei Cambrai

4000 Engländer gefangen


Großes Hauptquartier, 1. Dezember.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern blieb die Artillerietätigkeit in mäßigen Grenzen. Südöstlich von Arras hielt das verstärkte Feuer an.
Die Schlacht bei Cambrai ist gestern erneut mit großer Heftigkeit entbrannt. Eigene Gegenangriffe zur Verbesserung unserer Stellungen hatten vollen Erfolg. Stärkste Feuerwirkung von Artillerie und Minenwerfern bahnte unserer Infanterie den Weg in die feindlichen Linien. Zwischen Moeuvres und Bourlon und von Fontaine und La Folie heraus warfen wir den Feind auf die Dörfer Graincourt, Anneux und Cantaing zurück.
Beiderseits von Banteux erstürmten unsere Truppen von der Schelde herauf die Höhen auf dem Westufer des Flusses, durchstießen die erste feindliche Linie und nahmen die Dörfer Gonnelieu und Villers Guislain. Der sich zähe wehrende Feind erlitt schwere Verluste. 4000 Engländer wurden gefangen, mehrere Batterien wurden erbeutet.
Gegenangriffe, die der Feind am Abend gegen Gonnelieu auch unter Einsatz von Panzerwagen und Kavallerie führte, brachen verlustreich zusammen.
Scharfer Feuerkampf hielt auf dem Schlachtfelde die Nacht hindurch an.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Auf dem östlichen Maasufer war die Kampftätigkeit der Artillerien zeitweilig stark.
Rittmeister Freiherr v. Richthofen errang seinen 63., Leutnant Klein seinen 22. Luftsieg.
Östlicher Kriegsschauplatz und mazedonische Front:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Italienische Front:
Angriffe der Italiener gegen den Monte Pertica scheiterten.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:49    Onderwerp: Reageer met quote

Die an der Angriffsschlacht bei Cambrai (30. 11. - 7. 12. 17) beteiligten deutschen Einheiten

Generalkommando XIII. Armeekorps
Generalkommando XIV. Reservekorps
Generalkommando XVIII. Armeekorps
Generalkommando XXIII. Reservekorps
3. Garde-Infanterie-Division
5. Garde-Infanterie-Division
9. bayrische Reserve-Division
16. bayrische Reserve-Division
20. Infanterie-Division
21. Reserve-Division
24. Reserve-Division
28. Infanterie-Division
30. Infanterie-Division
34. Infanterie-Division
49. Reserve-Division
50. Reserve-Division
79. Reserve-Division
107. Infanterie-Division
119. Infanterie-Division
183. Infanterie-Division
185. Infanterie-Division
208. Infanterie-Division
214. Infanterie-Division
220. Infanterie-Division
221. Infanterie-Division
234. Infanterie-Division
240. Infanterie-Division
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:50    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Neue schwere Verluste der Engländer bei Cambrai


Großes Hauptquartier, 2. Dezember.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In Flandern steigerte sich das tagsüber mäßige Feuer am Abend beiderseits von Passchendaele zu größter Heftigkeit und blieb auch die Nacht hindurch stark.
Die Kämpfe bei Cambrai dauern an. In dem Abschnitt von Inchy bis Bourlon entwickelte sich nach erfolgreichen eigenen Unternehmungen am Nachmittage lebhafte Artillerietätigkeit. Feindliche Infanterieangriffe wurden westlich von Moeuvres durch unser Feuer erstickt, östlich von Moeuvres brachen sie vor unseren Linien zusammen. Das Dorf Masnières wurde vom Feinde gesäubert, Gefangene wurden dabei eingebracht Starke Gegenangriffe richtete der Feind mit neu herangeführten Kräften gegen die ihm auf dem Westufer der Schelde entrissenen Stellungen. Nach erbittertem, bis in die Dunkelheit währenden Ringen warfen wir den Feind zurück.
Aus Epehy heraus anreitende indische Kavallerie wurde zusammengeschossen. Gleichen Mißerfolg hatten Infanterieangriffe, die der Feind nach starker Feuervorbereitung gegen unsere Linien westlich von Vendhuille ansetzte.
Der gestrige Tag kostete den Engländern besonders schwere Verluste. Mehrere hundert Gefangene blieben in unserer Hand. Aus dem Kampfgebiet wurden bisher 53 erbeutete englische Geschütze und mehr als 100 Maschinengewehre geborgen.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Nördlich von Pinon brachten Sturmtruppen von erfolgreicher Unternehmung Gefangene ein. Ein französischer Vorstoß westlich vom Brimont scheiterte.
Auf dem östlichen Maasufer lebte das Artilleriefeuer nur vorübergehend auf.
Heeresgruppe Herzog Albrecht:
Beiderseits von Altkirch erhöhte Artillerietätigkeit.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Keine größeren Kampfhandlungen.
Mazedonische Front:
Zwischen Ochrida- und Prespasee sowie im Cerna-Bogen lebte das Feuer auf. Westlich vom Ochridasee und am Wardar erfolgreiche Erkundungsgefechte.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Nichts Neues.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:51    Onderwerp: Reageer met quote

Beginn der Waffenstillstandsverhandlungen für die russische Front - Sturmerfolg bei Cambrai

La Vacquerie genommen

Großes Hauptquartier, 4. Dezember.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
An der flandrischen Front steigerte sich das Feuer von Mittag an zwischen Poelkapelle und Gheluvelt zu großer Heftigkeit. In mehreren Wellen griff englische Infanterie nördlich von Gheluvelt an. Im Feuer und im Gegenstoß wurde sie abgewiesen.
In den nördlichen Abschnitten des Kampffeldes bei Cambrai war die Artillerietätigkeit zwischen Inchy und Bourlon vorübergehend lebhaft. Kleinere Vorfeldkämpfe verliefen erfolgreich. In den südlichen Abschnitten dauerten tagsüber zwischen Marcoing und der von Péronne auf Cambrai führenden Straße örtliche sehr heftige Kämpfe an. Unermüdlich im Draufgehen mit Handgranaten und Bajonett entrissen unsere Truppen dem Engländer zähe verteidigte Grabenstücke. Vergeblich versuchte der Feind, sie wiederzunehmen. Badische Truppen erstürmten das Dorf La Vacquerie und behaupteten es gegen mehrfache englische Gegenangriffe. Wir machten mehr als 500 Gefangene.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
An der Ailette und zu beiden Seiten der Maas bei reger Erkundungstätigkeit zeitweilig auflebendes Feuer.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Die Waffenstillstandsverhandlungen für die russische Front haben begonnen.
Mazedonische Front:
Nichts Besonderes.
Italienische Front:
Bei guter Sicht war die Artillerietätigkeit in einzelnen Abschnitten lebhafter als an den Vortagen.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 07 Feb 2006 8:52    Onderwerp: Reageer met quote

Der deutsche Heeresbericht:
Rückzug der Engländer bei Cambrai - Zehntägige Waffenruhe an der Ostfront


Großes Hauptquartier, 6. Dezember.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
In dem flandrischen Kampfgebiet nahm die Artillerietätigkeit am Abend wieder erheblich an Stärke zu.
Südlich und südwestlich von Moeuvres stürmten unsere Truppen englische Gräben und stießen bis über die von Bapaume auf Cambrai führende Straße vor.
Unter der Einwirkung unseres letzten Angriffserfolges und unter dem steten Druck vom Norden und Osten räumte der Feind zwischen Moeuvres und Marcoing seine vordersten Stellungen und zog sich auf die Höhen nördlich und östlich von Flesquières zurück.
Im scharfen Nachdrängen wurden die Dörfer Graincourt, Anneux, Caintaing Novelles sowie die Waldhöhen nördlich von Marcoing genommen.
Auf 10 Kilometer Breite haben wir unsere Linien bis zu 4 Kilometer Tiefe vorgeschoben.
Auf seinem Rückzuge hat der Feind, soweit es die Zeit noch zuließ, die Ortschaften durch Brand und Sprengung zerstört. Die Trümmer dieser Dörfer und das zwecklos begonnene Zerstörungswerk an der nun dem Feinde wieder weit entrückten Stadt Cambrai sind die Spuren, die der Engländer von seiner mit so großen Hoffnungen begonnenen, mit einer schweren Niederlage endenden Durchbruchsschlacht bei Cambrai für lange Zeiten auf Frankreichs Boden hinterläßt.
Die Verluste, die der Feind in den letzten Tagen besonders im Bourlon-Walde erlitt, sind außergewöhnlich hoch.
Die Zahl der aus den Kämpfen bei Cambrai eingebrachten Gefangenen hat sich auf mehr als 9000, die Beute an Geschützen auf 148, an Maschinengewehren auf 716 erhöht.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
An der Ailette, in einzelnen Abschnitten der Champagne und auf dem östlichen Maasufer zeitweilig verstärkte Feuertätigkeit. Nördlich von Juvincourt brachten Sturmtrupps von schneidigem Vorstoß gegen französische Gräben eine größere Anzahl Gefangene ein.
Gestern wurden im Luftkampf und von der Erde aus 18 feindliche Flugzeuge abgeschossen.
Unsere Flieger haben die Hafenanlagen von Calais sowie London, Sheerneß, Gravesend, Chatham, Dover und Margate mit Bomben angegriffen. Große und zahlreiche Brände kennzeichneten ihre Wirkung.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff

www.stahlgewitter.com
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 17 Dec 2010 16:04    Onderwerp: Reageer met quote



Caudry: Britse krijgsgevangenen worden afgevoerd

Eddy
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 17 Dec 2010 16:09    Onderwerp: Reageer met quote



Uploaded with ImageShack.us

Tank C47 te Fontaine Notre Dame


Eddy
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 17 Dec 2010 16:17    Onderwerp: Reageer met quote

Yvonne,

je topic nog eens in de aandacht gebracht



Uploaded with ImageShack.us

Tank C 53 nabij Bourlon Wood, baan Cambrai-Bapaume

mvg

Eddy
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 17 Dec 2010 16:56    Onderwerp: Reageer met quote



'female' tank nabij Bourlon Wood

Eddy
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45584

BerichtGeplaatst: 16 Jan 2011 12:56    Onderwerp: Reageer met quote

Magnifieke beelden weer.
Het is ongelooflijk wat de mensen in vier jaar tijd aan nieuwe zaken hebben meegemaakt en gezien.
Niet alleen de oorlog veranderde hun leven, maar ook alle zaken eromheen.
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
the dugout



Geregistreerd op: 31-10-2008
Berichten: 504
Woonplaats: Ieper

BerichtGeplaatst: 15 Feb 2011 20:27    Onderwerp: Reageer met quote

magnifieke beelden naar aanleiding van een magnifiek stukje geschreven geschiedenis,waarvoor weer hartelijk dank yvonne!
_________________
owner of a unique WW1 museum-B&B:
www.thedugout-ypres.be
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 06 Apr 2011 19:29    Onderwerp: Reageer met quote




Cambrai, nov 1917

Oprukkende Duitse infanterie, gezien van 200 m hoogte

Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 06 Apr 2011 19:32    Onderwerp: Reageer met quote



Cambrai

voltreffer op Britse tank

Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 08 Apr 2011 18:16    Onderwerp: Reageer met quote



Uploaded with ImageShack.us

vernielde Britse tanks

Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 08 Apr 2011 18:50    Onderwerp: Reageer met quote







Duitse munitiekolonne

Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 09 Apr 2011 9:28    Onderwerp: Reageer met quote



Uploaded with ImageShack.us

Vernielde Britse tanks

Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Cnock



Geregistreerd op: 3-8-2005
Berichten: 1771
Woonplaats: Knokke

BerichtGeplaatst: 14 Apr 2011 19:04    Onderwerp: Reageer met quote

de verschrikking van de oorlog




Cnock
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Berichten van afgelopen:   
Plaats nieuw bericht   Plaats Reactie    Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index -> Somme Tijden zijn in GMT + 1 uur
Pagina 1 van 1

 
Ga naar:  
Je mag geen nieuwe onderwerpen plaatsen
Je mag geen reacties plaatsen
Je mag je berichten niet bewerken
Je mag je berichten niet verwijderen
Ja mag niet stemmen in polls


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group